Ein Award für meinen Blog

Vor einiger Zeit hat mir Sandra vom Büchernischen-Blog den Liebster-Blog-Award verliehen. Vielen Dank, liebe Sandra, ich nehme ihn gerne an, er ist eine tolle Geste und es hat mich sehr gefreut auf diese Weise eine Rückmeldung und ein Kompliment zugleich für meinen Blog zu erhalten.

Aus Zeitgründen werde ich den Award leider nicht weitergeben, allerdings habe ich die Fragen beantwortet, die mit der Award-Entgegennahme verbunden sind:

1. Was ist eure Lieblings-Lese-Position? Liegend, sitzend, mit oder ohne Tee etc.?

Liegend im Bett (am liebsten mit dem Rücken gegen die Wand gelehnt und vielen Kissen dazwischen), sitzend im Zug, stehend während ich auf den Bus warte. Zu Hause manchmal mit einer Tasse Tee, die ich aber über das Lesen vergesse und der Tee meistens kalt wird.

2. Wo in eurer Wohnung befinden sich überall Bücher?

In meinem 1-Zimmer-Appartement gibts nur eine Möglichkeit: Im Bücherregal meines Schlaf-/Wohn-/Arbeitszimmers.

 3. Mögt ihr Duftkerzen, wenn ja welche?

Ja, in allen Formen und Größen, am liebsten, wenn sie nach Vanille duften.

4. Habt ihr eine Leselotte oder davon schon mal gehört?

Keins von beidem – nachdem ich aber im Internet recherchiert habe, muss ich sagen, dass so eine Leselotte sehr komfortabel aussieht, besonders für e-Book-Reader stelle ich sie mir praktisch vor.

5. Kauft ihr gebrauchte Bücher bei Resellern wie rebuy, medimops oder arvelle.de?

Ich kaufe fast alle meiner Bücher gebraucht und dann meistens bei booklooker.de, in letzter Zeit gelegentlich auch bei rebuy.

6. Bevorzugt ihr Hardcover oder eher Taschenbuchausgaben?

Ich mag Hardcover, wenn die Buchdeckel schön und aufwendig gestaltet sind, und weil ich beim Lesen nicht auf Knicke im Buchrücken aufpassen muss. Allerdings kaufe ich mir überwiegend Taschenbuchausgaben, weil sie praktischer für unterwegs sind.

7. Welches ist euer Lieblings-Genre und warum?

Leider finde ich keine Bezeichnung für die Literatur, die ich gerne lese. Haruki Murakami z.B. passt in kein Genre, Judith Hermann will ich ungern einordnen. Generell lese ich keine Genre-Literatur, sondern eher Zeitgenössisches, sehr gerne leise, atmosphärische und melancholische Romane und Erzählungen.

8. Welches Buch hat euch zum Lachen, welches zum Weinen gebracht?

Als ich Gut gegen Nordwind von Daniel Glattauer gelesen habe, habe ich mich gut amüsiert. Sehr traurig wurde ich, als ich Never Let Me Go von Kazuo Ishiguro gelesen habe.

9. Lest ihr auch gerne Zeitschriften wie z.B. National Geographic Magazin, wenn ja welche und warum?

Ich lese TextArt und Federwelt für neue Schreibanregungen/-übungen und wegen der Praxisartikel zum Thema Schreiben. Außerdem lese ich als Studentin natürlich die Zeit Campus, weil sie das Lebensgefühl an der Uni sehr gut widerspiegelt, die Artikel interessant und gut recherchiert sind und mich schon mehrere Artikel auf Ideen für meine Geschichten gebracht haben.

10. Besitzt ihr ein Buchjournal oder Paperblank, indem ihr Notizen zu euren Büchern macht?

Zurzeit nutze ich ein gewöhnliches Notizbuch, das ich immer mit mir herumtrage, um dort Notizen für meine Rezensionen einzutragen.

 

 

11. Welches Zitat aus welchem Buch ist euer liebstes?

Es ist schwierig, sich auf eins festzulegen und das Zitat ist mir nicht präsent, denn ich markiere nichts in meinen Büchern und auf meinem Kindle habe ich in den Markierungen auch nicht das besondere Zitat gefunden. Ich habe jedoch folgendes Zitat einmal in mein Tagebuch geschrieben, weil es mich damals so bewegt hatte und ich diesen Verlust, den der Erzähler beschreibt, nachvollziehen konnte:

„Dann denke ich mit geschlossenen Augen an die Bibliothekarin. Aber je mehr ich an sie denke, desto stärker wird das Gefühl von Verlust. Ich kann nicht ergründen, wie es entsteht und durch was es hervorgerufen wird, aber dass es ein reines Gefühl von Verlust ist, weiß ich genau. Mir ist, als würde mir ständig irgendetwas von ihr abhanden kommen, unaufhörlich.

Ich sehe sie jeden Tag, aber auch diese Tatsache vermag das immer größer werdende Loch in mir nicht zu füllen. Wenn ich in einem Zimmer der Bibliothek alte Träume lese, ist sie ständig an meiner Seite. Wir essen zusammen zu Abend, trinken etwas Warmes, und nachher bringe ich sie nach Hause. Unterwegs reden wir über alles Mögliche. Sie erzählt mir von ihrem Vater, von ihren beiden Schwestern, von ihrem Alltag.

Doch jedes Mal, wenn wir an ihrem Haus angekommen sind und uns verabschiedet haben, fühle ich den Verlust noch stärker als zuvor. Ich kann mit diesem unsinnigen Gefühl absolut nichts anfangen. Der Brunnen ist zu tief und zu dunkel, alle Erde der Welt könnte ihn nicht füllen.“

Aus: Haruki Murakami – Hard-Boilded Wonderland und das Ende der Welt

Advertisements

Eine Antwort zu “Ein Award für meinen Blog

  1. Pingback: 1 Jahr Wortgalerie – Geburtstag und Verlosung | Literarischer Alltag·

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s