Schreiborte, Teil (2): Im Café

Hier habe ich schon mehrmals versucht zu schreiben, unter anderem, weil ich vor Jahren Natalie Goldbergs Buch „Schreiben in Cafés“ gelesen (und danach gleich wieder verkauft) habe. Es ist diese Vorstellung von den Schriftstellern in den Kaffeehäusern, die dort stundenlang sitzen und schreiben. Doch ich kann es nicht: Viele Cafés sind mir zu unruhig, haben eine schlechte Akustik oder sind mir zu dunkel (meistens sind es die Holzmöbel, oder ich sitze nicht in Fensternähe).

Bisher habe ich außer ein paar Zeilen nichts hinbekommen, ich habe keine Atmosphäre gespürt, konnte mich nie an den Geruch von Kaffee gewöhnen und habe es als Zeitverschwendung empfunden. Am liebsten sitze ich während Städtereisen in Cafés, um eine Tasse Schokolade zu trinken und Kuchen zu essen und vielleicht etwas zu lesen, aber nicht zu schreiben – deswegen ist meine Seite diese Woche im Café leer geblieben.

Schreiben im Café

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s