Gesehen… Edvard Munch

Edvard Munch. Der Moderne Blick

(Schirn Kunsthalle Frankfurt)

Letzten Freitag haben wir die Munch-Ausstellung in Frankfurt besucht. Bisher kannte ich wenige seiner Werke und wusste noch weniger über sein Leben. Die Ausstellung bringt sein Leben und seine Werke in Zusammenhang und gibt eine gute Einführung in Munchs Werke und zeigt, wie modern seine Werke sind.

Konzeption der Ausstellung

Die Abschnitte der Ausstellung sind weitgehend chronologisch und nach den großen Themen gegliedert, unter denen sich Munchs Werke zusammenfassen lassen: Wiederholung, Autobiographie, Der optische Raum, Auf der Bühne, Obsession, Strahlungen, Der Cineast, Außenwelt, Gezeichnet oder fotografiert?, Sehstörungen und Der umgekehrte Blick.

Neben den Gemälden bilden Munchs Selbstporträts bzw. Selbstfotografien einen Schwerpunkt. Oft hat sich Munch mit seinen Werken zusammen fotografiert und scheint, mit ihnen verschmelzen zu wollen.

Nach der Hälfte der Ausstellung führt ein Weg in einen rondellartigen Raum. Wie auf einer Galerie liefen wir im Kreis und lasen an der Wand alle Stationen aus Munchs Leben nach.

Das Motiv der Wiederholung

Besonders gefallen hat mir die Wiederholung von Munchs Motiven. Diesem Thema ist der erste Abschnitt der Ausstellung gewidmet. Dort wird eine Auswahl der Werke, deren Motive in mehreren Versionen existieren, jeweils an den Wänden gegenüber platziert.

Anstelle einer Gegenüberstellung hätte ich die Werke gerne nebeneinander betrachtet, um die unterschiedliche Wirkung der Gemälde besser auszumachen. Vor allem, weil das Museum gut besucht war, und meine Blicke, die zwischen den Gemälden wechselten, von anderen Besuchern beeinträchtigt wurden.

Eindrücke von der Ausstellung

„Zwei Menschen. Die Einsamen“ ist ein Gemälde, das mir eine Geschichte erzählt. Ich spüre die Beziehung und die ungesagten Worte zwischen beiden Menschen. Es hat mich vor allem an Ian McEwans Romans „Am Strand“ erinnert.

Interessant wird das Gemälde in Beziehung zu seiner surrealistischen Variante:

Munch - Zwei Menschen. Die Einsamen. 1905

Edvard Munch, Zwei Menschen. Die Einsamen, 1905, Sammlung von Philip A. und Lynn G. Straus © The Munch Museum / The Munch Ellingsen Group / VG Bild-Kunst, Bonn 2012

Munch - Zwei Menschen. Die Einsamen. 1933-35

Edvard Munch, Zwei Menschen. Die Einsamen, 1933-1935, © The Munch Museum / The Munch Ellingsen Group / VG Bild-Kunst, Bonn 2012

Weitere Informationen

Die Ausstellung ist noch bis zum 28. Mai 2012 geöffnet.

Einen Einblick in Edvard Munchs Werke gibt es hier, beim virtuellen Rundgang im Munch Museum in Oslo.

Advertisements

2 Antworten zu “Gesehen… Edvard Munch

  1. Munch ist ja zur Zeit wieder in den Medien. Wer sich näher mit ihm und seiner Kunst befassen möchte ist diese Ausstellung ans Herz gelegt! Als besonderes Gimmick gibt es neben einigen ausgewählten Bildern QR-Codes, um sich weitere Hintergrundinformationen über ein Link am Smartphone anzeigen zu lassen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s